Wärmende Lebensmittel für kalte Tage

Bei den aktuellen Temperaturen ist es schwer für den Körper eine beständige und wohlige Wärme zu speichern bzw. zu halten. In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird seit jeher auf natürliche Unterstützung gesetzt. Mittels einer bestimmten Ernährung kann man seinen körpereigenen Wärmehaushalt von innen heraus unterstützen bzw. regulieren. Diese fördert unter anderem die Durchblutung und stärkt Magen und Milz.

Zu den wirkungsvoll wärmenden Lebensmitteln bzw. Gewürzen zählen zum Beispiel:

  • Chili – Das enthaltene Capsaicin heizt dem Körper ordentlich ein. Jedoch sollte man auf die Dosis achten 😉
  • Fisch – Sardelle, Scholle, Thunfisch, Lachs und Makrele wirken ebenso wärmend.
  • Fleisch – Dunkles Fleisch wie von Rind, Lamm oder Wild sind hervorragende Wärmeträger.
  • Ingwer – Das Knollengewächs wirkt nicht nur wärmend, sondern ist auch als Erkältungsbekämpfer bekannt, da es keimtötende Eigenschaften aufweist. Einfach in kleiner Dosis (sonst zu scharf) zu Tees oder Speisen beigeben.
  • Knoblauch – Besonders wirksam ist roher Knoblauch (2-3 frische Knoblauchzehen am Tag). Alternativ gibt es auch geruchsneutrale Knoblauch-Tabletten 😉
  • Muskat – Geriebene Muskatnüsse verfeinern Suppen, Eintöpfe und Kartoffelgerichte. Ganz nebenbei unterstützen sie den Körper bei der Wärmespeicherung. Aber Achtung! Die Dosis macht das Gift. Ab einer Menge von etwa 5g wirkt Muskat halluzinogen bzw. ist giftig.
  • Nüsse – Walnüsse, Erdnüsse, Kokosnüsse und Pistazien eignen sich nicht nur hervorragend als Snack, sondern auch als kleine Wärmelieferanten.
  • Pfeffer – Egal welche Sorte gewählt wird. Je schärfer, desto besser bzw. wärmender.
  • Tee – Tees bestehend aus Fenchel, Anis, Kümmel oder Nelken sind ideale Wärmegetränke.
  • Zimt – Die Zimtbaumrinde wirkt wahre Wunder und schmeckt auch noch hervorragend.

Prinzipiell gilt: Durch erwärmtes Essen kann der Körper die Wärme leichter speichern. Rohkost kühlt!